Links überspringen

Wir trauern um unseren lieben Kollegen Oliver Kirschner

Quelle: Mein Kinderradio

Sehr traurig müssen wir uns von unserem lieben Kollegen Oliver Kirschner verabschieden, der diese Welt viel zu früh im 46. Lebensjahr völlig unerwartet verlassen hat. Oliver hat zwar nur im Hintergrund für Mein Kinderradio gearbeitet, war aber für unsere kleinen Zuhörer ein sehr wichtiger Bestandteil unseres Senders. In unserer Musikredaktion hat er nämlich die Hörspiele betreut. „Radinos Kopfkino“ und „Hör mir zu“ sind die beliebtesten unserer Programmpunkte und bringen es täglich auf über 5 Stunden Sendezeit. Am Wochenende durch das „Superlange Hörspiel“ sogar noch mehr.

Oliver Kirschner mit Joesy Prokopitz
Radio, Musik und Hörspiele waren Olivers Leidenschaft: Oliver und der Musiker Joesi Prokopetz

Hunderte Stunden von Geschichten und ein riesiges Archiv

Insgesamt hat Oliver also seit dem Sendestart im Jahr 2014 für fast 13.000 Stunden Unterhaltung in unserem Radioprogramm gesorgt. Jedes Hörspiel hat er liebevoll ausgesucht und schon im Vorfeld abgehört. So konnte gewährleistet werden, dass wir den Geschmack von tausenden Österreichischen Kindern treffen, aber auch kritische Elternstimmen so gering wie möglich zu halten.

Oliver hat mal gesagt: „Es wird immer jemanden geben, der ein Problem mit einem bestimmten Teil einer Geschichte hat. In der Hörspielredaktion muss man halt einfach damit rechnen, den schwarzen Peter in der Hand zu haben“. Wir finden, er hat es perfekt gespielt, sind unglaublich dankbar für seine Arbeit, sein Herzblut und seine Freude, die er in diese Arbeit gesteckt hat.

Auch sein Musikredaktions-Kollege Walter Engel hat mit Oliver lange gearbeitet. Zuerst bei Radio Graz, im Anschluss für unser aller Lieblingsdino Radino. Der Aufbau einer Musik- und Hörspielredaktion ist viel Arbeit, oft bis spät in die Nacht hinein. Trotzdem wurde viel gelacht, sagt Walter Engel: „In meinen über 30 Radiojahren, habe ich nur ganz wenige so korrekte, professionelle und loyale Kollegen kennengelernt. Zwischen uns hat die Chemie einfach gepasst. Mit Oliver verliere ich jetzt nicht nur meinen Partner in der Musikplanung, sondern auch einen meiner besten Freunde und einen lieben Menschen“.

Radio war seine zweite berufliche Liebe

Oliver Kirschner hat schon immer Radio gemacht. Vor dem österreichischen Privatradiostart im benachbarten Ausland, später dann in Österreich. Aber das war nicht seine einzige berufliche Liebe, die er hatte. Er liebte Boote und hat sogar in Kroatien eine eigene Bootsschule betrieben. In der konnte man lernen wie man mit einem Boot fährt und sogar einen Bootsführerschein machen.

Oliver beim Segeln in den 90ern
Schon seit seiner Jugend hat Oliver Boote geliebt.

Und so hat er auch dort gelebt und geliebt, wo andere Leute Urlaub machen. Das lustige ist dabei, dass er fürs Radio machen so oft nach Österreich gefahren ist. Eigentlich wie früher, nur dass er damals in die andere Richtung gefahren ist. Diese Tatsache ist uns aber erst jetzt bewusst geworden – und so bringt uns Oliver auch jetzt noch zum Lachen. Das mochte Oliver sowieso gerne, denn in seinem Team-Steckbrief hat er gestanden, dass er gerne falsch singt, um die Leute zum Lachen zu bringen und Spaß zu haben.

Lieber Oliver, danke für deine großartige Arbeit. Es wird schwer einen würdigen Nachfolger zu finden. Auf jeden Fall wird deine Arbeit, wie bei einem guten Märchen, die Zeit überdauern. Denn wir werden das Hörspielarchiv hüten wie unseren Augapfel, versprochen!