Links überspringen

Mein Kinderradio: Kinderzimmer muss Ort des Friedens bleiben

Quelle: envato elements

Seit Wochen ist der Krieg in der Ukraine das vorherrschende Thema in den Medien. Der österreichweite Radiosender Mein Kinderradio setzt jetzt ein klares Ausrufezeichen und so soll das Kinderzimmer ein Ort des Friedens bleiben.

„Wir wollen die Insel der Seligen bleiben, ohne Ängste, Sorgen und ohne Krieg,“ sagt Thomas Rybnicek, Gründer von Mein Kinderradio. „Unser Programmanspruch ist seit jeher, dass wir uns um ein positives Weltbild bemühen.  ir wollen den Kindern mit spannenden Themen Lust auf den Konsum von Nachrichten machen. Natürlich dürfen wir dabei nicht aus dem Auge verlieren, was sich in der Kinderwelt abspielt. So ist die Entscheidung jedes Mal eine Neue.“

Schon zu Beginn der Corona-Krise standen die Programmmacher vor der Herausforderung, wie man das Thema im Radio kindgerecht aufbereiten kann. Gemeinsam mit Kinder- und Jugendexperten wird so stetig am Programmformat gearbeitet und an der Aufbereitung von Themen geschraubt.
Während sich das Mein Kinderradio-Team bei Corona für eine informative Herangehensweise entschieden hat, weil „die Maske, die Einschränkungen und auch die Krankheit zur Lebensrealität der Kinder gehörte“, ist die Entscheidung beim Thema Krieg eine ganz klare: „Dieses Thema hat keinen Platz in unserem Programm“.

Gestützt wird diese Entscheidung auch von der Kinder- und Jugendpsychiaterin Dr. Birgit Ulla Wurm, die empfiehlt, Kindern einen haltgebenden Rahmen in der aktuell schwierigen Situation zu bieten:
„Kinder nehmen Belastungen in ihrer Umgebung sehr genau wahr – erst recht bedrohliche Situationen wie Kriegsgeschehnisse oder Berichte darüber.“

Während Mein Kinderradio Eltern also einen gesicherten Raum bietet, bei dem sie sich darauf verlassen können, dass ihre Kinder dieser Belastung nicht ausgesetzt werden, empfiehlt die Expertin bei Kindern sehr genau hinzuhören: „Wenn Kinder von sich aus Fragen zum Krieg stellen oder Erwachsene Ängste bei einem Kind erkennen, sollten sie sich die Zeit nehmen. Behutsam kann man  sich zusammen mit dem Kind diesen Fragen oder Ängsten nähern.“ „Maßgebend ist dabei,“ so Wurm weiter, „Kinder nicht zu überfordern, altersgerecht anzusprechen und nicht zu detailreich zu erzählen.

Auch wenn der Krieg auf dem österreichischen Radiosender Mein Kinderradio ausgesperrt bleibt, ist das Radioteam bemüht, besorgte Eltern mit entsprechenden Links und Informationen zu unterstützen. Unter radino@meinkinderradio.at ist das Team bemüht entsprechende Hilfestellungen zu leisten. Wer mit großen Sorgen seiner Kleinen konfrontiert ist, kann sich überdies zusammen mit dem Kind an Rat auf Draht (unter 147) wenden.

Programmhinweis zum österreichweiten Radiosender „Mein Kinderradio“:

Mein Kinderradio spielt stündlich um Halb eine Kurzgeschichte und hat aus gegebenem Anlass die Sendeschiene „RADINOs Kopfkino“ ausgeweitet. Ab sofort können Kinder um 8.00 Uhr, 15.00 Uhr und um 18.00 Uhr mit unseren Hörspielen in eine kindgerechte Welt abtauchen.

Über das Programm von „Mein Kinderradio“

MEIN KINDERRADIO ist das Radio für die ganze Familie. Untertags richtet sich das Programm direkt an Kinder mit Kinderliedern, Kurzgeschichten und Hörbüchern, kindgerechten Nachrichten, Kindertipps und Veranstaltungen für die Kleinsten. Natürlich spielt RADINO, der kleine, freche Radio-Dinosaurier im Programm eine wichtige Rolle, womit gute Laune garantiert ist. Für elterliche Abwechslung sorgen tagsüber musikalische Rückblenden in die Kindheit und 21 Uhr gibt es täglich die Entspannungszone für Eltern.
Empfangen kann man Mein Kinderradio in ganz Österreich über DAB+, weltweit über www.meinkinderradio.at (App) und in Wien über FM 103,2.