Links überspringen

Für Ostern: Ein Eierkuchen ist was ganz Besonderes

Quelle: Pixabay

Osterzeit ist Eierzeit! Das findet nämlich auch RADINO. Zum Glück hat er so viele tolle Freundinnen und Freunde, die ihm ganz dinotastische Rezepte schicken. Heute gibt es pünktlich zu Ostern ein ganz besonderes Rezept! Hast Du schon Mal von Eierkuchen gehört? Der besteht auch zwei Teilen – einem Rührteig und den Spiegleiern, die dann oben drauf kommen.

IVANA (6) aus EUGENDORF in Salzburg hat uns mit einem dinotastischen Rezept verraten, was sie mit ihren Eltern immer zu Ostern isst. Wir verraten Dir alles!

Eierkuchen: Diese Zutaten brauchst Du für den Rührteig:

  • 3 Eier
  • 100g weiche Butter
  • 100g Zucker
  • 250g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 125ml Milch
  1. Ganz am Anfang musst Du Eier, die Butter und den Zucker schaumig rühren.
  2. Dann mischt Du das Mehl mit dem Backpulver und rührst ihn unter den Teig. Als nächstes gibtst Du noch die Mill hinzu und verrührst alles zu einem glatten Teig.
  3. Diesen Teig gibst Du dann auf ein ausgelegtes Blech. Das Ganze bäckst Du bei 180 Grad ungefähr 20 Minuten im vorgeheizten Ofen.
  4. Dann lässt Du den Rührteig abkühlen. Währenddessen kannst Du Dich um die Spiegeleier kümmern!

Für die „Spiegeleier“ auf dem Eierkuchen brauchst Du dann noch:

  •  1 Dose Marillen
  • 500g Topfen
  • 1 Ei
  • 3 EL Zucker
  • 2 Päckchen klaren Tortenguss
  1. Für die „Spiegeleier“ musst Du zuerst das Ei trennen. Das bedeutet, dass in eine Schüssel der Dotter kommt und in eine andere das Eiweiß.
  2. Das Eiweiß wird dann mit ein bisschen Salz steif geschlagen. Da fragst Du am besten Deine Eltern, wie das geht.
  3. Danach verquirlst Du Eigelb und Zucker und vermengsst es mit dem Topfen. Den Eischnee hebst Du dann unter
  4. Zum Abschluss lässt Du die Marillenhälften einzeln abtropfen und legst sie auf den Topfen. So sieht es aus, als ob ganz viele Spiegeleier auf dem Kuchen drauf liegen.
  5. Mit dem Marillensaft aus der Dose kannst Du mit dem klaren Tortenguss einen klaren Zuckerguss rühren. Den gießt Du dann noch über den gesamten Kuchen. Und fertig ist der Eierkuchen!

RADINO wünscht Dir viel Spaß beim Nachmachen!

 

Mmmh, das klingt lecker! Wenn Du alles durchgelesen hast, kannst Du ja loslegen. Aber einen wichtigen Tipp hat RADINO noch für Dich. Egal wie groß der Hunger ist, er kocht nie ein Kinderrezept alleine. Er wartet immer auf seine Mama – nicht, dass er sich in die Dinofinger schneidet. Also fragst Du am besten auch einen Erwachsenen, der Dir gerne in der Küche hilft. Jetzt kann es wirklich losgehen – Mahlzeit und dinotastischen Appetit!

Du kennst auch ein dinotastisches Kinderrezept?

Schicke Dein eigenes Rezept!
Hier findest Du mehr Rezepte!